· 

weekly#19 Kia Ora! Welcome to New Zealand

Packen, wiegen und lange fliegen

Wenn man etwas länger verreist, dann müsste man eigentlich nicht zwangsläufig mehr Gepäck mitnehmen, dachte ich. Ein Durchlauf mit dem Krempel aus dem Schrank, feste Schuhe und die diversen technischen Gerätschaften, nebst Ladegeräte plus Fotogedöns = Übergepäck. Also nochmal durchsieben und auf die Essenz beschränken, dann geht es.

 

Ich werde ja oft gefragt, wie lange dauert der Flug eigentlich.

Hier meine Hin- und Rückroute mit Emirates und dem A380:

  • Düsseldorf - Dubai = 6,5 Stunden 
  • 5 Stunden Aufenthalt in Dubai
  • Dubai - Auckland = 19 Stunden (inkl. 2 Stunden Stopp-over in Brisbane)
  • = Summe ca. 30 Stunden
  • Auckland - Dubai = 17,5 Stunden nonstop
  • 3 Stunden Aufenthalt in Dubai
  • Dubai - Düsseldorf = 7 Stunden
  • = Summe ca. 28 Stunden

 

Also seid gespannt, so wie ich auch ... CU unter dem #1DayInALifeInNZ


Ich habe bei Wikipedia Wissenswertes über Neuseeland gefunden und für euch zusammengefasst. Neuseeland, englisch New Zealand [njuːˈziːlənd] oder Māori Aotearoa [aɔˈtɛaɾɔa], ist ein geographisch isolierter Inselstaat im südlichen Pazifik. Er besteht aus einer Nord- und einer Südinsel sowie zahlreichen kleineren Inseln. Weder geographisch noch kulturell lässt sich Neuseeland eindeutig einer bestimmten Großregion zuordnen: Das Land liegt teils auf der australischen, teils auf der pazifischen Platte und ist sowohl mit dem europäisch geprägten Kulturraum Australiens als auch mit dem polynesischen Teil Ozeaniens verbunden. Neuseeland ist ein Königreich im Commonwealth of Nations mit demokratisch-parlamentarischer Verfassung.

 

Neuseeland wird vielfach als „grüne Insel“ bezeichnet, was teilweise der dünnen Besiedlung und der Naturvielfalt zu verdanken ist. Diese und die relative Unberührtheit der Natur sowie die äußerst vielfältige und einzigartige Vegetation sind auch durch die relativ isolierte Lage der Inseln bedingt.

Die gesamte Landfläche Neuseelands beträgt 268.680 km² und ist damit etwas kleiner als die Italiens, aber etwas größer als die des Vereinigten Königreichs.

 

Neuseeland hat zwei Amtssprachen: Te Reo Māori und die neuseeländische Gebärdensprache. Die englische Sprache ist keine Amtssprache, sondern wird lediglich als De-facto-Amtssprache bezeichnet.

 

Den größten Teil der Bevölkerung machen Neuseeländer europäischer Abstammung, genannt Pākehā (mystische, hellhäutige und seefahrende Wesen), aus. Insgesamt machen die Neuseeländer europäischer Herkunft etwa 68 % der Gesamtbevölkerung aus. Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe bilden die polynesisch-stämmigen indigenen Einwohner Neuseelands, die Māori, denen sich 15 % der Bevölkerung zugehörig fühlt. Das Wort „Māori“ wird mit Betonung auf dem a ausgesprochen, das o wird sehr kurz und manchmal kaum mehr hörbar gesprochen. Das Wort bleibt im Plural ohne s. In der Sprache der Māori bedeutet das Wort „normal“ oder „natürlich“.  So hört es sich an.

 

Neuseeland hat etwas über 4,2 Mio. Einwohner. Die Bevölkerungsdichte betrug 2013 rund 17,5 Einwohner pro km² (Deutschland: 231 pro km²). Damit gehört Neuseeland zu den dünner besiedelten Ländern der Erde, wenn es auch um ein Vielfaches dichter besiedelt ist als Australien (2,6 Einwohner pro km²). Dabei verteilt sich die Bevölkerung ungleichmäßig auf die verschiedenen Landesteile. 

Während auf der größeren Südinsel nur gut eine Million Menschen leben und große Landesteile − wie zum Beispiel Fiordland (hier rot markiert) − so gut wie unbewohnt sind, haben etwa 1,3 Millionen Personen alleine in der Metropolregion Auckland, der größten Stadt des Landes, ihren Wohnsitz. Insgesamt leben über drei Millionen Menschen auf der kleineren Nordinsel.


Der Waitangi Day ist ein Nationalfeiertag in Neuseeland. Er wird seit 1934 offiziell gedacht und ist seit 1974 gesetzlicher Feiertag, der jedes Jahr am 6. Februar zelebriert wird, um das Unterzeichnen des Vertrages von Waitangi (Neuseelands Gründungsdokument) im Jahre 1840 zu feiern.

 

Aufgrund der verhältnismäßigen Isolation hat sich in Neuseeland ein einzigartiges Ökosystem entwickelt, dessen herausragendes Merkmal vor der polynesischen Kolonisation das Fehlen jeglicher Art von Landsäugetieren war, mit der Ausnahme von drei Fledermausarten. Viele der Nischen, die normalerweise von Säugetieren besetzt würden, sind von Vögeln belegt worden. So spielen hier flugunfähige Vögel eine besonders wichtige Rolle. Zu ihnen gehören der Kakapo, der Kiwi, der Takahe, der Weka und der ausgestorbene Moa

 

Etwa 85 % der neuseeländischen Pflanzenarten sind endemisch. Waren vor der Ankunft der Māori noch etwa 80 % des Landes mit Wäldern bedeckt, so wachsen heute noch auf gut 24 % der Landesfläche einheimische Wälder, von deren Fläche rund 77 % unter Schutz stehen. Die Ankunft erst der Māori und später auch der Europäer hat aufgrund der Eingriffe des Menschen in die Natur und wegen absichtlich und unabsichtlich mitgebrachter Tiere (Neozoen), vor allem von Ratten, aber auch von Hunden, Katzen, Igeln, Hermelinen und anderen Wieselarten sowie dem australischen Fuchskusu zu zwei spektakulären Aussterbewellen geführt. Die neuseeländische Regierung versucht mit verschiedenen Maßnahmen, die durch importierte Tiere in ihrer Existenz bedrohten endemischen Arten, allen voran die vielen unterschiedlichen Vögel, vor dem Aussterben zu bewahren. Quelle: Wikipedia


Die Kiwis haben Humor


Mein sonntägliches weekly ist ein kurzer Newsletter mit dem, was mich bewegt hat, wo ich gewesen oder wer ich heute bin. Wer mag, kann weekly gerne teilen. Über ein Feedback hier unten auf der Seite oder persönlich per Mail freue ich mich sehr - 1001 Dank.


Summary

At the end of August, I will travel three months to New Zealand. I will report regularly in my weekly under #1DayInALifeInNZ. First of all, something interesting about New Zealand [njuːziːlənd] or Māori Aotearoa [aɔtɛaɾɔa].

 



Hier geht's zu den weiteren weeklys