· 

weekly#34 What the hell are you doing on this planet?

Wenn von einem auf den anderen Moment plötzlich alles anders ist, das mag ich. Es sind diese Gelegenheiten, einmal das Gewohnte zu vergessen und neue Wege tun sich auf. Und wenn ich Glück habe, gelingt auch noch ein passendes Foto.


Ihr wisst es vielleicht, ich habe kein Auto - nur meine kleine Vespa - also bin ich mit der Bahn nach Düsseldorf zur Vernissage gefahren. Meine Kamera ist auch immer dabei und dann habe ich mal aus der Hüfte dieses Bild der Sitznachbarin geschossen.

 

Scheiße, ist das toll - ja, ich darf auch mal etwas stolz auf ein Bild sein ... bis ich ein besseres schieße ... smile.


Vernissage: Hendrik Lohmann - Menschen, Licht, Momente

Ich war am Freitag Abend in der sehr schönen Ausstellung bzw. Vernissage mit wunderbaren sw-Bildern von Hendrik Lohmann und endlich durfte ich ihn und weitere Facebook-Bekannte mal persönlich kennenlernen. The BOX Düsseldorf in der Duisburger Str. 97 ist eine tolle Location und es war mächtig was los. Der Titel lautet "Menschen, Licht, Momente" und die Ausstellung läuft noch bis zum Jahresende. Vorbeischauen lohnt sich ...

Was ich besonders an ihm mag: Er trifft interessante (fremde) Leute auf der Straße, redet mit ihnen, fotografiert sie und stellt ihnen genau diese Frage. "What the hell are you doing on this planet?"

 

Die jeweils sehr individuellen und sogar witzigen, weil spontanen Antworten finden sich unter jedem Bild. Ich glaube, es sind schon über 350 solcher Typen-Bilder entstanden. Schaut mal in seine "What the hell..." Galerie.

 

Ich liebe diese Straßenportraits. Manchmal traue ich mich auch, aber ich habe zu großen Respekt vor seiner Kunst und benenne die Fotos nur mit  "Re·mi·nis·zẹnz an Hendrik Lohmann".

Das ist wieder einer dieser schönen Momente, bei der die Kunst lebendig wird. Du triffst Bekannte und lernst neue interessante und bewegende Menschen kennen. Ich bin selten auf solchen Events und daher finde ich es immer wieder amüsant, wenn es bei der Begrüßung heißt ... ach, du bist das. Hier eine kleine Bilderschau, out of the Cam und bewusst in Farbe, um die gemütliche Stimmung zu zeigen. Für die Nerds unter euch, es ist die Olympus PEN-F mit dem Art-Filter 6 im Lochkamera-Look.


Ich bleibe ein puzzelnder Schwamm

Langsam gewöhne ich mich ein, die Puzzle schweben von hier nach da. Aber es ist schon verflucht früh dunkel hier. Ich komme nach drei Monaten aus dem Neuseeland-Sommer, mit 25 Grad und Tageslicht von ... naja ganz früh bis nach 21 Uhr. Und hier ist es eigentlich den ganzen Tag nur dunkel und es wird finster schon ab vier Uhr. Kein Wunder, dass ich tagsüber überhaupt nicht wach werde oder um drei in der Nacht Hunger habe. Ich will nicht meckern, aber beim nächsten Trip ans Ende der Welt werde ich darauf achten, dass ich mindestens im Frühling nach Europa zurückkomme.

 

Ich habe mir einen Bildband mit den tollsten Eindrücken des Jahres - es sind natürlich sehr viele Fotos aus NZ dabei - zusammengestellt. Das gedruckte Buch mit 100 Seiten wird in ein paar Tagen eintreffen.

 

Hier ist ein kleines Best-of des Jahres ... Bilder mit Inside/Outside-Spiegelungen innerhalb meiner Silhouette (als dunkler Kontrast) gelingen mir immer besser. Ist eine Art Markenzeichen von mir geworden ;-).


Meine farbigen Menschen, Licht, Momente in Düsseldorf

Zum Abschluss und als Re·mi·nis·zẹnz an Hendrik, hier meine (farbigen) Menschen, Licht, Momente von Freitag.