· 

weekly#4 Im Gespräch mit ... Stefan Cimer vom EYE-Photo Magazine

Premiere: Mein erstes Video-Interview

Ihr habt mitbekommen, dass ich für das EYE-Photo Magazine als Online-Editor tätig bin. Schaut mal rein in die mittlerweile über 12.000 Mitglieder starke Facebook Gruppe.

 

Meine Aufgaben als Editor sind: Mitgliedsanfragen genehmigen oder ablehnen, die eingereichten Fotos in der Warteschlange vorsortieren (zulassen/ablehnen). Bilder, die ich für gut halte, nehme ich in die engere Auswahl (shortlisting) und werden in der Facebook Gallery geteilt und wechselweise mit Helena Costa (der weiteren Editorin aus Portugal) wird jeden Tag ein „EYE-Catching Moment“ Foto ausgewählt, welches im EYE-Magazine dann regelmäßig publiziert wird.

 

Ich habe den Gründer und Herausgeber des EYE-Photo Magazine Stefan Cimer im Café Prückel in Wien getroffen und ein kurzes Video-Interview mit ihm aufgezeichnet. Wir sprachen über die Anfänge vor drei Jahren, über Portraits interessanter Fotografen, sein Lieblingsprojekt und warum Bild-Kommentare als Vorbildfunktion dienen.

Hier geht es direkt zum Interview auf Youtube


Stefan Cimer berichtete mir, dass das EYE Magazine sich vor drei Jahren als Blog auf Facebook entwickelt hat. Nach und nach hat Stefan Kontakt zu sehr vielen interessanten Fotografen aufgebaut. Deren gute Arbeiten sind aber in der Flut im Netz einfach untergegangen. So ist als erstes zusammen mit Alexander Merc ein Blog mit Interviews (sogenannte Photo-Reviews) über diese Fotografen entstanden. Denen wollte Stefan eine Plattform geben, um Projekte zu starten und sich gemeinsam weiterzuentwickeln. 

EYE-Photo Magazine | Interviews mit Photo-Review

Ein Blog alleine reicht nicht

Der nächste Schritt war ein monatliches E-Magazine mit persönlichen Interviews und einer ausführlichen Fotorevue des jeweiligen Fotografen. Im Ursprung war das EYE-Magazine und die Webseite eye-photomagazine.com als Plattform für alle Genres der Fotografie angedacht, von Urban Street, Architektur, Portrait bis hin zu Landschaftsfotografie. Besonders gut wurde es von den Streetfotografen angenommen, die es auch als ihre Heimat ansehen.

EYE-Photo Magazine | Urban EYE

Stefan mag persönlich die Fineart-Fotografie. Aus diesem Grunde hat er ein eigenes Fine-EYE Magazine auf Facebook und als Publikation ins Leben gerufen. Er plant, Fine-EYE in das EYE-Photo Magazine zu integrieren, so dass es regelmäßig unter der Marke EYE-Photo erscheint.

EYE-Photo Magazine

EYE-Photo Competition

Zum Schluss haben wir über Wettbewerbe gesprochen. Es haben schon einige stattgefunden (Fineart und Black & White), unter anderem mit der renommierten Fotografin Cristina Duca aus Italien als Kuratorin.

 

Wir werden im Team nochmal beraten, denn es ist ein schönes Mittel, um die Community zu aktivieren und es ist eine gute Plattform für die beteiligten Fotografen, wie für das Magazine.

Wertschätzung und Anerkennung durch gute Kommentare

Jeder Fotograf, der seine Werke veröffentlicht und sie auf Facebook postet oder anderswo zeigt, wünscht sich einen (guten) Kommentar und die Anerkennung anderer Fotografen. In vielen Gruppen tut sich nicht viel oder allenfalls wird ein „Thumb-up“ geklickt.

 

Wir sehen es bei EYE als unsere Aufgabe an, da aktiver zu sein. Die guten Bilder bekommen immer mehr als ein Like-it, sie werden von den Editoren vorbildlich persönlich und individuell kommentiert.

 

Als höchste Wertschätzung werden sie in Shortlist der EYE-Galerie aufgenommen. Von allen Shortlist-Bildern wird dann das „Bild des Tages“ in die Hall of Fame aufgenommen. Diese mit „EYE-Catching Moment“ geadelten Bilder erscheinen regelmäßig und werden im EYE-Photo Magazine kostenlos zum Download bereitgestellt.


Mein montägliches weekly ist ein kurzer Newsletter mit dem, was mich bewegt hat, wo ich gewesen oder wer ich heute bin. Wer mag, kann weekly gerne teilen. 

 

Ich liebe Kommentare :-) Vor allem kritische Anmerkungen mit Tipps zum Bessermachen. Über ein Feedback hier unten auf der Seite oder persönlich per Mail freue ich mich sehr - 1001 Dank.


Summary

You have noticed that I am an online editor for the EYE-Photo Magazine. I met the founder and editor of the EYE-Photo Magazine Stefan Cimer at Café Prückel in Vienna and recorded a video interview with him. We talked about the beginnings three years ago, about portraits of interesting photographers, his favourite project and why picture comments serve as a role model.

 

Take a look at the 12,000-strong Facebook group. My tasks as the editor are to approve or reject member requests, pre-sort (allow / reject) the submitted photos in the queue. Pictures that I think are good, I shortlist them and they are shared in the Facebook Gallery and alternatively with Helena Costa (the other editor from Portugal) every day an "EYE Catching Moment" which is regularly published in the EYE Magazine.

 

I first asked Stefan Cimer how it started with the EYE-Photo Magazine. The EYE Magazine has developed as a blog on Facebook. Gradually Stefan has made contact with many interesting photographers. However, their work has simply disappeared in the flood of information on the net. At first he started with Alexander Merc a blog with interviews about these photographers. Stefan wanted to give them a platform to start projects and develop together. But you quickly noticed that the blog alone is not enough.

 

The next step was a monthly e-magazine with personal interviews and a detailed photo-taking of the respective photographer. Originally the EYE magazine and the website eye-photomagazine.com were designed as a platform for all genres of photography, from street, architecture, portrait or landscape. It was particularly well received by the streetfotographers, who also see it as their home.

 

Stefan personally likes the fine art photography. For this reason he has launched his own Fine-EYE Magazine on Facebook and as a e-publication. He plans to integrate Fine-EYE into the EYE-Photomagazine so that it regularly appears under the EYE-Photo brand.

 

Finally, we talked about competitions. There have already been some (Fineart and Black & White), among others with the renowned photographer Cristina Duca from Italy as curator. Here we are again advised in the team because it is a nice way to activate the community and it is a good platform for the photographers involved, as for the magazine.

 

Any photographer who publishes his works and posts them on Facebook or elsewhere wants a (good) comment and recognition from other photographers. In many groups their is not enough activity barely more than a "Thumb-up" is clicked. We see it as our job to be more active at EYE. The good pictures get always more than a like-it, they are described by the editors exemplary personally and individually. The good ones will be shortlisted in the EYE gallery. The "Picture of the Day" will be recorded in the Hall of Fame from all shortlisted pictures. These images, which are "EYE-Catching Moment", appear regularly and are provided free of charge in the EYE-Photo Magazine.

 

EYE-Photo Magazine is an independent, online magazine, providing a premium quality platform for talented and enthusiastic photographers from all over the world to present their work, regardless of their genre, to an international readership. The magazine can be read and downloaded for FREE!


Hier geht's zu den weiteren weeklys

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stefan (Montag, 22 Mai 2017 18:35)

    Danke für das Interview, lieber Thomas und für deine tolle Arbeit als Onlineredakteur!
    Grüße aus Wien :) komm bald wieder :)